Geschichte der Bürgerinitiative

Ein Blick in unser Wirken

Beschreibung


02.11.2019
Baum des Jahres 2019

Die Sommerlinde (Nr.8) wird von Kindern aus Weischlitz, Kloschwitz und Umgebung gepflanzt


02.11.2019
Sortenwiese

Die vierte und letzte Etappe zur Vollendung der Sortenwiese weitere 56 Obstgehölze historischer Obstsorten kommen in die Erde und die letzten Lücken werden geschlossen.


18.05.2019
6. Kräuterwanderung

Naturliebhaber aus nah und fern begeben sich wieder auf die Suche nach den Schätzen aus dem Garten der Natur


27.10.2018
Baum des Jahres 2018

die Esskastanie (Nr.8) wird an diesem Tag ebenfalls in die Erde gesetzt der und auch die Wanderhütte erhält eine Auffrischung.


27.10.2018
Dritte Etappe für die Anlage der Sortenwiese

die BI lädt zum gemeinsamen Arbeitseinsatz ein. Mit der Pflanzung von weiteren 60 Obstbäumen soll die Streuobstwiese weiter ausgebaut werden.


26.05.2018
5. Kräuterwanderung

die traditionelle Exkursion in die „Welt der Kräuter“ – findet wieder breites Interesse


11.11.2017
Baum des Jahres 2017

die Fichte (Nr. 7) wird gepflanzt


11.11.2017
Zweite Etappe für die Anlage der Sortenwiese

in einem gemeinsamen Arbeitseinsatz von BI-Mitgliedern und Naturfreunden kommen weitere 40 junge Obstbäume in die Erde – der nächste Schritt zur Renaturierung des geplanten Tagebaugeländes ist getan


20.05.2017
4. Kräuterwanderung

gut 200 Teilnehmerbegaben sich mit den Kräuterweibern auf Entdeckungsreise in reich der Kräuter


08.04.2017
Heckenpflanzung an der Streuobstwiese

in einem gemeinsamen Arbeitseinsatz setzen Bi Mitglieder und Bürger aus Anliegergemeinden zahlreiche fruchttragender Heckensträucher und bringen Baumschutz an den jungen Obstgehölzen an


22.10.2016
Baum das Jahres 2016

die Winterlinde (Nr.6) wird gepflanzt, traditionelle Pflanzaktion mit Kindern aus Kloschwitz und Umgebung


28.05.2016
3. Kräuterwanderung

Die lehrreiche Wanderung in der Natur erfreut sich wachsender Beliebtheit. ca. 100 Teilnehmer begeben sich unter fachkundiger Anleitung auf die Suche nach den grünen Schätzen der Natur


09.04.2016
Erste Etappe für die Anlage der Sortenwiese

In einem gemeinsamen Arbeitseinsatz pflanzen Bi Mitglieder und Naturfreunde der ersten 60 jungen Obstbäume, unterstütz von Fa. Holger Weiner von der Servicestelle Streuobst aus Freital die das Projekt auch in den Folgejahren planen und betreuen


07.11.2015
Baum das Jahres 2015

der Feldahorn (Nr.5) wird gepflanzt, traditionelle Pflanzaktion mit Kindern aus Kloschwitz und Umgebung


26.02.2015
Startschuss zum Projekt Anlegen einer Sortenwiese

Vorstellung des Großvorhabens auf der Mitgliederversammlung Durch die Pflanzung einer Streuobstwiese auf dem Flurstück der BI soll die botanische Artenvielfalt erweitert werden und neuer Lebensraum für Vögel, Kleinsäuger, Reptilien und Insekten entstehen.


09. 05.2015
2. Kräuterwanderung

gemeinsam mit 4 „Kräuterweibern“ geht es auf die Entdeckungsreise in Feld und Flur


18.10.2014
Baum des Jahres 2014

die Traubeneiche ( Nr.4) wird gepflanzt, es wird zur Tradition, dass die BI- Mitglieder gemeinsam mit Kindern junge Bäume in die Erde setzen, die dort gedeihen wo ehemals Stein gebrochen werden sollte


31.05.2014
1. Kräuterwanderung

BI lädt alle Vereinsmitglieder und interessierten Bürger zu Exkursion rund um das BI-Gelände ein. Drei Kräuterweiber geben fachkundige Anleitung und erläutern Wissenswertes über den „Garten der Natur“


28.09.2013
Baum des Jahres 2013

der Wildapfel (Nr.3) wird gepflanzt und Arbeitseinsatz der Bi zur Pflege der Benjeshecke und des Steinlesehaufens


29.06.2013
Dorffest Kloschwitz

BI beteiligt sich am Dorffest in Kloschwitz


13.10.2012
Baum des Jahres 2012

die vogtländische Lärche ( Nr.2) wird gepflanzt, Pflanzaktion mit Kindern aus den umliegenden Gemeinden


24. 09.2011
Baum des Jahres 2011

die Elsbeere ( Nr.1) wird gepflanzt, Pflanzaktion mit Kindern aus den umliegenden Gemeinden


24.09.2011
Steinbeißer-Party in Rodersdorf

Der Bürgerwille hat gesiegt- das muss gefeiert werden! BI lädt alle Helfer und Sympathisanten zu einem Bürgerfest ein um den gemeinsamen Erfolg zu feiern und das Erreichte zu würdigen.


Mai 2011
Ein Managementplan als Anleitung zur Aufwertung des Gebietes wird erarbeitet.

Dieser empfiehlt die Anlage einer Streuobstwiese, weitere Heckenpflanzungen, die Aufwertung der Fläche mit vier Wanderhütten, die ins Wanderwegenetz integriert sind und die Nutzung der Fläche als Bildungsstandort für Schulklassen, die einheimische Bevölkerung und Touristen. .


Mai 2011
Ablauf der Einspruchsfrist

nach 18 Jahren Kampf steht endgültig fest, dass die BI die Pläne für den Gesteinsabbau verhindern konnte


07/ 2010
vorläufiger Sieg im Kampf gegen den Gesteinsabbau

Das Oberbergamt Freiberg zieht die Abbaugenehmigung für die Hartsteinwerke Vogtland zurück, damit sind die Steinbruchpläne vom Tisch


07/ 2006
BI führt Prozeß gegen die Hartsteinwerke Vogtland GmbH vor dem Verwaltungsgericht Chemnitz

(gemeinsam mit der Herlasgrüner BI) Juristischen Beistand holte sich die BI von der Anwaltskanzlei Gerlach Teßner, Frankfurt/ Main. Das Urteil besagte, dass keine Steinbrucherschließung stattfinden kann, da noch viele Genehmigungen eingeholt werden müssen. Ein enormer Zeitgewinn für die BI!


27.11.2008
BI gibt sich neuen, in die Zukunft gerichteten Namen

"Bürgerinitiative zum Schutz der Natur und Umwelt von Gold- bis Rosenbach e.V."


23.10.2004
Arbeitseinsatz

zur Pflege der Benjeshecke und der Wanderhütten rund um das BI-Gelände


19.05.2001
Festaktion

an der Benjeshecke


07.10.2000
Bau von Wanderhütten

rund um das Flurstück der BI und Arbeitseinsatz zu Nachpflanzungen an der Benjeshecke


06.10.1999
Meilenstein im Kampf der BI gegen den Gesteinsabbau

205 Bürger kaufen ein rund 3,5 ha. großes Grundstück mitten im Abbaufeld. Dadurch sind die Hartsteinwerke gezwungen 205 Enteignungsverfahren zu führen, um das Grundstück zu Bewirtschaften


12.07.1999
Ortsbegehung

des geplanten Abbau-Areals durch den Chef vom Oberbergamt Freiberg


24.04.1999
Benjeshecke und Steinlesehaufen werden angelegt

BI-Mitglieder pflanzen im Herzen des geplanten Tagebaugebietes eine artenreiche Hecke und schaffen damit naturnahen Lebensraum für den Schutz von Vögeln und Reptilien. Initiative wird im Rahmen der Aktion „Grünes Sachsen“ gefördert


27.03.1999
Demonstration gegen den Steinbruch

von Bürgern der Anliegergemeinden gegen den Steinbruch


08/ 1993
Erster Teilerfolg im Bürgerbegehren

Ablehnung des ersten Tagebaus und Rahmenbetriebsplanes der Hartsteinwerke Vogtland durch das Oberbergamt Freiberg in Folge zahlreicher Protestschreiben an die sächsische Landesregierung, Juristischer Auseinandersetzungen und die Hilfe namhafter Regionalpolitiker


23.04.1993
Bürger gründen Interessenvertretung gegen den Raubbau an der Natur

"Bürgerinitiative gegen Gesteinsabbau in Kloschwitz/Rößnitz/ Rodersdorf e. V." mit dem Ziel, zu verhindern, dass das Gebiet von Gold- bis Rosenbach in einem gewaltigen, ca.60 ha großen Steinbruch untergeht